Antoine Bellier blüht in der zweiten Jahreshälfte im Doppel regelrecht auf

04. November 2019, 12:45

Antoine Bellier blüht in der zweiten Jahreshälfte im Doppel regelrecht auf

Seit dem ITF Zürichsee Open in Horgen Ende August konnte Antoine Bellier vier Doppeltitel bei sieben Teilnahmen auf der ITF-Profitour holen. Bild: ITF Zürichsee Open

Was seine Doppelbilanz betrifft, kann Antoine Bellier auf drei sehr starke Monate zurückschauen. Zuletzt gewnn er vergangene Woche Doppeltitel Nummer vier in diesem Jahr. Auch Johan Nikles, Damien Wenger, Mirko Martinez, Conny Perrin und die Juniorin Emma Ebona spielten an ihren Turnieren um den Turniersieg. Letzten Endes alle ohne Glück.

Antoine Bellier holte vergangene Woche seinen vierten Doppeltitel auf der ITF-Profitour in diesem Jahr. Dies gelang ihm zusammen mit seinem Doppelpartner Jonathan Mridha aus Schweden am ITF M15-Turnier in Meshref (KWT). Im Final gewannen sie klar gegen das ukrainisch-weissrussische Duo Yurii Dzhavakian / Mikalai Haliak 6:1 und 6:4. In der Runde zuvor konnten Bellier / Mridha, welche an dritter Stelle gesetzt waren, die Nummer eins des Turniers ausschalten. Es fällt auf, dass der Genfer Bellier alle vier Doppeltitel während den letzten drei Monaten holte, und dies bei sieben Turnierteilnahmen. 

Auch Johan Nikles scheint seine Kräfte nochmals gebündelt zu haben. Aus den letzten vier Turnierteilnahmen resultierten im Einzel ein Sieg und zwei zweite Plätze. Zuletzt erreichte der Genfer vergangene Woche den Final des ITF Futures-Turniers im spanischen Nules. Diesen verlor der erstgesetzte Nikles gegen den Ukrainer Georgii Kravchenko in drei Sätzen 4:6, 6:2 und 7:6. Was Nikles letzten Endes zum Verhängnis wurde, ist die mangelhafte Verwertung der Breakbälle: Nur drei von neun konnte er gewinnen. Sein Gegenüber war viel effizienter und konnte vier von fünf Chancen verwerten. Im Doppel erreichte Nikles den Halbfinal.

Am selben Turnier nahm auch der Schweizer Davis Cup-Spieler Damien Wenger teil und stiess dort im Einzel bis in den Halbfinal vor. In diesem unterlag er dem späteren Nikles-Bezwinger und Turniersieger Kravchenko 7:5 und 6:2.
Im Doppel bildete er zusammen mit Mirko Martinez eine rein schweizerische Paarung. Den beiden reichte es bis in den Final, welchen sie jedoch gegen das Duo Emilien Voisin (FRA) / Arthur Fery (GBR) 7:6 und 6:4 verloren.

Conny Perrin nahm vergangene Woche am ITF W60-Turnier in Asunción (PRY) teil und stand nur wenige Punkte vor dem Turniersieg im Doppel. Mit ihrer Partnerin Anna Dnilina aus Kasachstan, mit welcher sie an dritter Stelle gesetzt war, forderte sie im Final die zweitgesetzten Georgina Garcia Perez (ESP) / Andrea Gamiz (VEN). Die Partie musste erst im alles entscheidenden Match-Tie-Break entschieden werden und endete schliesslich 6:4, 3:6 und 10:3 zu Gunsten von Garcia Perez / Gamiz. Die Neuenburgerin Perrin zeigte während des gesamten Turniers eine starke Aufschlagsleistung und schlug von allen Teilnehmerinnen am meisten Asse.

Am zweiten Turnier in Dakar (SEN) innert zwei Wochen, erreichte die Genfer Juniorin Emma Ebona erneut den Final – dieses Mal allerdings im Doppel, für welches sie mit der Franzosin Carla Galmiche zusammenspannte. Im Final des ITF J5-Turniers unterlag das Duo, welches an zweiter Stelle gesetzt war, den topgesetzten Nahia Berecoechea (FRA) / Feryel Ben Hassen (TUN) 6:4 und 7:6.
Im Einzel bedeutete für Ebona der Halbfinal Endstation.

Wo die Schweizer AthletInnen diese Woche im Einsatz stehen, sehen Sie auf unserer interaktiven Weltkarte.

glqxz9283 sfy39587stf02 mnesdcuix8