DV 2017: Gewichtige Weichenstellungen und prominente Ehrungen

18. März 2017, 12:45

DV 2017: Gewichtige Weichenstellungen und prominente Ehrungen

Patty Schnyder ist neu Ehrenmitglied von Swiss Tennis.

An der heutigen Delegiertenversammlung von Swiss Tennis in Bern konnte Präsident René Stammbach rundum positive Zahlen und einen Gewinn von knapp CHF 300 000.00 präsentieren.Mit der Annahme des neuen Förderkonzeptes und dessen Finanzierung haben die Delegierten eine wichtige Weichenstellung vorgenommen. Patty Schnyder, die ehemalige Weltnummer 7 bei den Frauen, wurde von den Delegierten zum Ehrenmitglied von Swiss Tennis ernannt.

Die 96 anwesenden Delegierten im Kursaal in Bern durften sich über einen positiven Abschluss des Geschäftsjahres 2015/2016 des drittgrössten Schweizer Sportverbandes freuen:  Mit einem Gewinn von  CHF 296 693.23 konnte der budgetierte Ertragsüberschuss beinahe verdoppelt werden. Das ausgewiesene Eigenkapital (inkl. Organisationskapital) des Verbandes beträgt per Bilanzstichtag vom 30. September 2016 neu CHF 9.337 Mio. Das laufende Geschäftsjahr prognostiziert einen Gewinn von CHF 118 700.00.

Swiss Tennis Arena im Zeitplan
Geschäftsführer Stefan Flückiger informierte über das Bauprojekt der neuen Trainings- und Eventhalle „Swiss Tennis Arena“, die am 8. April 2017 im Rahmen des neuen WTA-Turniers Ladies Open Biel/Bienne eröffnet wird. Der Bau, dessen Kosten sich auf CHF 8.8 Mio. belaufen, wird rechtzeitig fertiggestellt werden. Die Halle soll Swiss Tennis in Zukunft unter anderem helfen, die hohen Infrastrukturkosten bei der Organisation von Davis-Cup- und Fed-Cup-Heimspielen massiv zu senken.

Im Bereich Wettkampf wurden die Reglementsanpassungen für die Saison 2017 präsentiert. Wichtige Änderung im Rado Interclub ist dabei die Einführung des Champions-Tiebreaks im Doppel in allen Kategorien und Konkurrenzen mit dem No-Ad-Zählmodus.

Entscheid für Zentralisierung in der regionalen Nachwuchsförderung
Vor rund 18 Monaten wurden drei Nationale Arbeitsgruppen (NAG) ins Leben gerufen, um Lösungen für die Entwicklung des Verbandes auf verschiedenen Ebenen zu definieren. Die Ergebnisse der NAG, welche Lösungsansätze für die Zentralisierung und Professionalisierung der Strukturen der regionalen Nachwuchsförderung entwickelt hatte, wurden von Zentralvorstandsmitglied Mark Brunner präsentiert.  Die Zielsetzungen der NAG sehen vor, dass mehr Junioren den Sprung in den Spitzensport schaffen sollen, es mehr besser ausgebildete Leistungssportler gibt, die Schule und Sport kombinieren können, und es weiterhin genügend JuniorInnen geben, die in einem Club integriert sind. Dazu muss die Ausstiegsquote (Drop-out) gesenkt und eine klare Regelung der Kompetenzen, Geldflüsse, Zuständigkeiten und Strukturen zwischen den 19 Regionalverbänden und Swiss Tennis etabliert werden.

Auf Antrag des Zentralvorstandes hat die Delegiertenversammlung entschieden, dass die Gesamtkosten des Projektes aus dem ordentlichen Budget von Swiss Tennis zu finanzieren sind (Gesamtaufwand von CHF 700 000.00, davon bisherige Transferzahlungen von CHF 300 000.00 im Rahmen der Finanzierung der bisherigen dezentralen Leistungsstufe 1 an die Regionalverbände). Daraus ergibt sich die Professionalisierung und Zentralisierung der adaptierten Förderung (mit Road-To-Top und Espoirkader) mit Übertragung der entsprechend notwendigen Kompetenzen an Swiss Tennis. Entsprechend investiert Swiss Tennis zusätzliche CHF 400 000.00 in die Massnahmen gemäss dem angenommenen Konzept und bildet eine adäquate Organisationsstruktur, welche die anstehenden Aufgaben effizient bewältigen soll. Die Umsetzung der neuen Strukturen wird per 2018 realisiert. 

Grosse Verdienste für das Schweizer Tennis
Als erst vierter Frau überhaupt wurde der 38-jährigen Patty Schnyder die Ehrenmitgliedschaft von Swiss Tennis verliehen. Die frühere Weltranglisten-7. Schnyder, die im Schweizer Fed Cup praktisch alle Rekorde hält, bedankte sich bei den Delegierten per Videobotschaft.

Mit einer goldenen Ehrennadel geehrt wurde 28-fache Grand-Slam-Sieger Roy Emerson. Der Australier, der als einziger Mann bisher alle Grand-Slam-Turniere sowohl im Einzel wie im Doppel für sich entscheiden konnte, organisiert seit vielen Jahren im Berner Oberland Tenniscamps und gilt auch ausserhalb der Schweiz als einer der herausragenden Spieler seiner Generation. „Diese Auszeichnung aus meiner „zweiten Heimat“ ist für mich eine grosse Ehre“, freute sich der fünfmalige Sieger des Turniers von Gstaad.

Weitere drei Personen wurden mit der goldenen Ehrennadel für ihr langjähriges Engagement zugunsten des Schweizer Tennis geehrt. Die mehrfache Schweizermeisterin und Buchautorin Francine Oschwald initialisierte unter anderem das Seniorentennis in ihrem Heimatkanton Genf. Markus Pfister ist nicht nur langjähriger Delegierter von Swiss Tennis, sondern auch Gründer und Geschäftsführer von Senior Tennis Swiss sowie langjähriger Ausbildungsexperte, Wettkampftrainer und Förderer des Tennissports in der Region Bern. Andreas Fischer führte während über 13 Jahren das Ressort Wettkampf bei Swiss Tennis weit- und umsichtig.

„Die heute Geehrten haben während Jahrzehnten immer wieder wertvolle und innovative Inpute geliefert, die das Schweizer Tennis vorwärts gebracht haben. Dafür danke ich im Namen von Swiss Tennis herzlich“, so Swiss Tennis-Präsident René Stammbach bei der Übergabe der Ehrennadeln an die anwesenden Oschwald, Pfister und Fischer.

Die nächste Delegiertenversammlung von Swiss Tennis findet am 17. März 2018 statt. Der Austragungsort dieses Anlasses, bei dem die (Neu-) Wahlen des Zentralvorstandes anstehen, wird der Kursaal in Bern sein. 
 

Geschäftsbericht 2016

T
räger der goldenen Ehrennadel und
Ehrenmitglieder Swiss Tennis


Bildergalerie neue Swiss Tennis Arena

Bildergalerie DV 2017

glqxz9283 sfy39587stf02 mnesdcuix8