Rado Interclub

Mehr Informationen zur Meisterschaft

Möchten Sie in Ihrer Funktion als IC-Verantwortlicher, Captain oder Spieler spezifische Informationen zur Interclub-Meisterschaft, so müssen Sie sich im mytennis-Bereich einloggen. Hier gehts zum Login des mytennis-Bereich (nicht der IC-Login-Zone).

Haben Sie sich bisher noch nicht registriert, so können Sie das hier vornehmen.

News zum Rado Interclub finden Sie im Newsarchiv

Interclub NLA

Alles Wissenswerte zur Königskategorie des Interclubs.

Interclub NLB

Mehr Infos zur NLB Meisterschaft

Official Watch
10. Zentraler Finaltag des Rado Interclubs 2018

Showdown in Burgdorf

Der Zentrale Finaltag des Rado Interclub NLA feiert in diesem Jahr sein 10-jähriges Bestehen. Seit der Einführung im Jahr 2009 findet der Showdown auf der Anlage des TC Burgdorf statt Mehrere Teams qualifizierten sich zum wiederholten Male für den Showdown in Burgdorf und werden alles daransetzen, mit dem Schweizermeistertitel 2018 abzureisen.

Zum 10-jährigen Jubiläum des Zentralen Finaltags der Rado Interclub Meisterschaft NLA stehen wiederum spannende Begegnungen auf dem Programm. Nicht weniger als sechs qualifizierte Teams haben gar die Möglichkeit, den Titel aus dem Vorjahr zu verteidigen. Nicht zu diesem Sextett gehören die Teams in der Kategorie Herren 35+. Mit dem TC Bonmont VD und dem TC Seeblick ZH treffen zwei Teams aufeinander, die sich bereits in der Gruppenphase duelliert haben. Damals ging die Partie mit 5:4 knapp ans Team aus Zürich. Für die Finalpartie strebt der TC Bonmont mit dem Teamleader und ehemaligem Davis-Cup-Spieler George Bastl (N4.140) die Revanche an. Es wäre dies der erstmalige Titel für die Westschweizer. Seeblick seinerseits wurde in den Jahren 2014 und 2015 Schweizermeister in dieser Kategorie und strebt nun Titel Nummer drei an.

Gute Chancen auf Titelverteidigungen

Bei den 45+, 55+ und 65+ möchten die Sieger des Vorjahrs auch im Jahr 2018 zuoberst auf dem Podest stehen. Die Chancen hierfür stehen ausgezeichnet. Im Finale der 45+ Herren trifft der Vorjahressieger Chiasso auf das Team aus dem TC Seeblick ZH. Auch diese Partie gab es in der Vorrunde bereits. Damals gewannen die Zürcher mit dem knappen Resultat von 4:3. Gut möglich also, dass es in Burgdorf zu einer knappen Angelegenheit kommen wird. Für beide Teams wäre dies der zweite Titel in der NLA, Seeblick gewann die damalige Premiere in Burgdorf im Jahr 2009.

Im Endspiel der 55+ hat Froburg Trimbach die Chance, den vierten Meistertitel in Folge zu realisieren. Die Solothurner gehen als Favoriten ins Duell mit den Tessinern aus Morbio Inferiore, die letztmals 2013 Schweizer Meister wurden.

Zum Westschweizer Duell kommt es in der Kategorie 65+. Titelverteidiger Nyon trifft auf die Mannschaft des TC Stade-Lausanne. Beide Teams gewannen Ihre Gruppenspiele und den jeweiligen Halbfinal souverän und stehen verdient im Endspiel. Für Stade-Lausanne bedeutet dies die erstmalige Teilnahme am Zentralen Finaltag.

TC Belvoir ZH lebt den Interclub Spirit

In der ältesten Kategorie, 70+ Herren, duellieren sich zum dritten Mal in Folge die beiden Teams aus Nyon und Belvoir ZH. Die Finals in den Vorjahren waren jeweils hart umkämpft, stets mit dem besseren Ende für die Zürcher. Wie die Zürcher ihren Halbfinal gegen den Basler LTC erlebten und sich anschliessend im Training auf Burgdorf vorbereiteten, gibt es im Videobeitrag zu sehen. Die Zürcher leben den Interclub Spirit und zeigen vorbildlich, was die Erfolgsfaktoren im Teamwettkampf Interclub sind.

Kloten, Uster und Küssnacht zu favorisieren bei den Damen

Bei den Damen 30+ gingen die Titel der letzten vier Jahre jeweils zwei Mal an Kloten und Nyon. Kein Wunder also, dass sich diese beiden Teams im Jahr 2018 wiederum duellieren. Nach zwei Meistertiteln in Folge für die Westschweizerinnen werden die Flughafenstädterinnen alles daransetzen, den Titel wieder nach Zürich zu holen. Die Halbfinals beider Teams waren shochspannend. Die Damen aus Nyon gewannen gegen die Walliserinnen aus Martigny mit 4:2, Kloten ihrerseits bezwang Aarberg nur dank dem besseren Satzverhältnis.

In der Kategorie 40+ treffen die Damen des TC Alpenregion auf Uster. Es handelt sich dabei um die identische Begegnung wie im Jahr 2017, wo sich die Berner Oberländerinnen mit 4:1 klar geschlagen geben mussten. Auch in diesem Jahr sind die Damen aus Zürich leicht zu favorisieren, obwohl die Oberländerinnen nicht zu unterschätzen sind. Es wäre dies der fünfte Titel in Folge. Bei den 50+ lautet die Finalpaarung Küssnacht am Rigi – Drizia GE. Diese Affiche entschied Küssnacht in der Gruppenphase mit 4:2 für sich und ist somit leicht zu favorisieren. Die Innerschweizerinnen haben die Chance, ihren ersten Schweizermeistertitel zu erreichen.

Die Finalbegegnungen im Überblick

Herren:
35+ NLA: TC Bonmont VD – TC Seeblick ZH

45+ NLA: TC Seeblick ZH – TC Chiasso

55+ NLA: TC Morbio Inferiore – TC Froburg Trimbach

65+ NLA: Stade Lausanne – TC Nyon

70+ NLA: TC Nyon – TC Belvoir ZH

Damen:
30+ NLA: TC Kloten – TC Nyon

40+ NLA: TC Alpenregion - TC Uster

50+ NLA: TC Küssnacht am Rigi – TC Drizia GE

Der Spielplan

Sämtliche Begegnungen werden auf der Anlage des TC Burgdorf ausgetragen. Gestartet wird um 9.00 Uhr mit den Kategorien Damen 30+ und 50+ und Herren 35+, und 65+. Bei schlechtem Wetter wird in den Hallen von Burgdorf und Derendingen gespielt. Der Eintritt ist frei.

Medienkontakt
Swiss Tennis, Wettkampf, Navid Golafchan, T 41 32 344 07 52, E-Mail navid.golafchan@swisstennis.ch

Saubere Veranstaltung - für nachhaltige Sportevents

Ob eine Interclub-Begegnung, ein Tag der offenen Tür oder das nächste Kids Tennis-Turnier: Machen Sie Ihre Tennis-Veranstaltung zu einer sauberen Sache – der Umwelt und der Gesellschaft zuliebe. Bei uns finden Sie hilfreiche Tipps dazu. Ausserdem verraten wir, wie Sie mit gutem Beispiel vorangehen und dabei für Ihre Interclub-Mannschaft CHF 1000.00 gewinnen können.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wer ist transferpflichtig?

Spieler der Klassierungen N1-R1, die bei den Aktiven in einer nationalen Liga spielen, sind transferpflichtig.

Das Transferreglement (TFR) regelt die IC-Spielberechtigung eines Spielers im Falle eines Clubwechsels (Transfer). Als Clubwechsel im Sinne dieses Reglements gilt die Übertragung der IC-Spielberechtigung eines Spielers vom bisherigen auf einen andern Club. Die vereinsrechtliche Mitgliedschaft spielt dabei keine Rolle.

Das TFR gilt nur für Spieler der Klassierungen N1-R1 und nur für Transfers, die eine NL der Kategorie Aktive betreffen. Massgebend ist die am Ende der ersten Transferperiode gültige Klassierung.

Ungeachtet der Klassierung und der Ligazugehörigkeit findet das TFR für diejenigen Spieler keine Anwendung, die an der dem Clubwechsel vorangegangenen ICM nicht teilgenommen haben sowie für Ausländer ohne festen Wohnsitz in der Schweiz.

Adresse: 

Swiss Tennis

Roger-Federer-Allee 1

Postfach

CH-2501 Biel

Kontaktperson: 
Sandra Strub
Funktion: 
Wettkampf
Telefon: 
+41 32 344 07 51
glqxz9283 sfy39587stf02 mnesdcuix8