NLA Finals 2019 – Genf und Chiasso durchbrechen Zürcher Dominanz

11. August 2019, 19:14

NLA Finals 2019 – Genf und Chiasso durchbrechen Zürcher Dominanz

Das Siegerteam bei den Herren: TC Genève Eaux-Vives.

Die diesjährige Rado Interclub NLA Meisterschaft ist entschieden. Nach zwei Jahren der Zürcher Dominanz von Seeblick und Grasshopper ZH gewinnen 2019 etwas überraschend Genève Eaux-Vives und TC Chiasso. Der Finaltag knüpfte nahtlos am spannenden Halbfinal-Samstag an. Beide Partien wurden, in den für den Interclub mit hohem Stellenwert versehenen Doppeln, entschieden. Bei den Damen sogar im finalen Match-Tiebreak auf zehn Punkte.

Die strahlenden Sieger bei den Herren kommen in diesem Jahr aus dem Genfer Traditionsclub Eaux-Vives. Die Romands holen ihren 19. Titel in der traditionsreichen Clubhistorie des Eaux-Vives-Tennisclubs. Nach dem dramatischen Einzug ins Endspiel am Samstag kurz vor 22:00 Uhr, legten die Genfer im Endspiel gegen Rekordmeister Grasshopper ZH den Grundstein für den Erfolg in den Einzelpartien. Der ausländische Verstärkungsspieler Stefano Napolitano gewann sein Duell gegen seinen italienischen Landsmann Gianluca Mager nach etwas mehr als zwei Stunden. Die Genfer Johan Nikles und Antoine Bellier steuerten ebenfalls ihre Punkte bei. Auf Position fünf siegte zudem der junge Luca Stäheli gegen Routinier Adrien Bossel. Vor den Doppelpartien war klar, Genève brauchte noch einen Sieg zum Schweizermeistertitel 2019. Dem Duo Napolitano/Bellier war es letztlich vergönnt, den entscheidenden Matchball zu verwerten und die Meisterfeierlichkeiten zu eröffnen. Für den Genfer Johan Nikles bedeutet der diesjährige Meistertitel enorm viel: „Wir hatten unglaubliche zwei Wochen. Das Team hat sich von Tag zu Tag zu einer verschworenen Einheit entwickelt, was enorme Energien freisetzte. Für den Club und Genf bedeutet der Titel extrem viel, speziell nach dem letztjährigen Verpassen der Finalrunde hier in Seeblick Zürich.“

Chiasso entscheidet Meisterschaft im finalen Match-Tiebreak
Bei den Damen entschied das entscheidende Match-Tiebreak eine bereits zuvor knappe Partie zwischen den zwei besten Teams der Saison. Die Qualisiegerinnen Chiasso und der Titelverteidiger Grasshopper ZH duellierten sich am Finaltag absolut auf Augenhöhe. Nach den ersten zwei Einzeln führte GC 2:0, nach den zwei weiteren stand es 2:2 unentschieden. Für GC holten Reka-Luca Jani aus Ungarn und die 18-jährige Bünderin Simona Waltert die Punkte. Für Chiasso waren es die beiden Ausländerinnen Valentyna Ivakhnenko (RUS) und Paula Cristina Goncalves (BRA), die für Chiasso ausglichen. In den beiden Doppelpartien gewann je ein Team souverän. Dies hatte zur Folge, dass auch die Meisterschaft 2019 im entscheidenden Match-Tiebreak auf zehn Punkte entschieden wurde. Zahlreiche und vor allem lautstarke Zuschauer machten den letzten Akt der diesjährigen Finalrunde zu einem Spektakel. Die Partie begann für Chiasso, das bereits im Halbfinal ein finales Match-Tiebreak entschied, nach Wunsch. Das Tessiner Duo Nina Stadler (SUI)/Cornelia Lister (SWE) eröffnete die Kurzentscheidung schwungvoll und feierte kurze Zeit später den zweiten Meistertitel der Clubhistorie. Für die Ostschweizer Teamstütze Nina Stadler und Chiasso kommt der Titel überraschend: «Wir realisieren es noch gar nicht richtig. Aber schon bald werden der Club und wir als Team merken, was dieser Meistertitel bedeutet. Für uns kommt der Sieg sicherlich überraschend, auch wenn wir die Qualifikationsrunden als Erste abschlossen.»

Swiss Tennis gratuliert den beiden Teams ganz herzlich zum verdienten Meistertitel des Rado Interclubs NLA 2019.

 

Highlights ausgewählter Matches
Zusammenfassungen und Statistiken ausgewählter Matches des Rado Interclub NLA 2019 gibt es hier.
Die Finalrunde wurde auch am Finaltag mit diesem Service abgedeckt.

Impressionen Rado Interclub NL A 2019
Eindrücke zur Rado Interclub NLA Saison aus den sozialen Netzwerken gibt es hier.

Resultate

Herren. Final.

Grasshopper ZH u. TC Genève Eaux Vives 2:5
Einzel: Gianluca Mager (N1.3/1, ITA) u. Stefano Napolitano (N1.3/2, ITA) 7:6, 4:6, 3:10. Alessandro Giannessi (N1.3/2, ITA) s. Daniel Masur (N1.4/2, GER) 3:6, 7:6, 10:5. Raphael Baltensperger (N2.11, SUI) u. Johan Nikles (N1.8, SUI) 6:2, 4:6, 3:10. Raphael Lustenberger (N2.14, SUI) u. Antoine Bellier (N1.9, SUI) 4:6, 4:6. Adrien Bossel (N2.27, SUI) u. Luca Stäheli (N2.19, SUI) 6:7, 1:6. Jérôme Kym (N2.29, SUI) s. Loic Perret (N2.25, SUI) 6:3, 6:2.

Doppel: Mager/Giannessi u. Napolitano/Bellier 1:6, 3:6. Baltensperger/Bossel s. Masur/Nikles 4:6, 0:1 abgebrochen. Kym/Riedi (N3.31, SUI) s. Stäheli/Yannick Steinegger (N3.34, SUI) 6:2, 4:1 abgebrochen.

Damen. Final.

TC Chiasso s. Grasshopper ZH 4:3
Einzel: Valentyna Ivakhnenko (N1.8, RUS) s. Kathinka von Deichmann (N1.6, SUI/LIE) 6:1, 6:2. Susan Bandecchi (N2.16/1, SUI) u. Reka-Luca Jani (N1.9, HUN) 6:7, 6:7. Paula Cristina Goncalves (N2.16/3, BRA) s. Amra Sadikovic (N2.11, SUI) 6:3, 6:3. Nina Stadler (N2.20, SUI) u. Simona Waltert (N2.15, SUI) 4:6, 3:6.

Doppel: Goncalves/Cornelia Lister (N2.17/1, SWE) s. Von Deichmann/Waltert 6:2, 6:3. Joanne Züger (N2.17/2, SUI)/Stadler u. Jani/Sadikovic 3:6, 0:6. Stadler/Lister s. Jani/Sadikovic 10:5.

 

glqxz9283 sfy39587stf02 mnesdcuix8