Rado Interclub NLB

ic_header_21

Aktuelle Informationen zur Saison finden Sie im Newsarchiv.

Vorschau Meisterschaft 2021

Mit 12 Herren- und sechs Damenteams in der Nationalliga B der Aktiven (NLB) startet am Wochenende vom 8./9. Mai 2021 die 110. Rado Interclub-Saison. Die weiteren 52 Ligen in 9 Alterskategorien werden ab Ende Mai (NLA ab August) ihre Meisterschaft austragen.  

Drei Wochen vor dem offiziellen Start der Mehrheit aller Ligen im Rado Interclub startet die zweithöchste Liga bei den Aktiven bereits dieses Wochenende ihren Wettkampf. Mit 12 Mannschaften bei den Herren und sechs Teams bei den Damen sind die beiden Ligen komplett. Während bei den Herren die beiden Gruppensieger den Aufsteiger in einer Entscheidungsbegegnung ausmachen werden, erhält der Gruppensieger bei den Damen nach Abschluss der fünf Meisterschaftsrunden die Möglichkeit, in die NLA aufzusteigen.

Nyon und Arlesheim komplettieren die NLB der Herren

Nach dem letztjährigen Aufstieg des LTC Winterthur in die NLA konnte die NLB mit dem Team aus Arlesheim komplettiert werden. Im letzten Jahr konnten die Clubs wegen der Verschiebung der Meisterschaft in den Herbst ihre Mannschaften bis Mitte April ohne Sanktionen zurückziehen. Sämtliche Rückzüge behielten aber den Platz für die Saison 2021 in der entsprechenden Liga. Der TC Nyon verzichtete 2020 auf eine Teilnahme, ist in dieser Saison aber automatisch wieder dabei. So tritt in zwei 6-er-Gruppen jeweils jeder gegen jeden an. Die beiden Gruppenersten spielen am Ende in einer sechsten Runde um den Aufstieg in die höchste Spielklasse der NLA. Die Gruppenletzten steigen in die NLC ab.

Zu den Favoriten bei den Herren zählt sicherlich der TC Belvoir ZH, die mit dem Schweizer Nationalspieler Marc-Andrea Hüsler (N1.3, SUI) auch über den bestklassierten Spieler der Liga verfügen. Als Neuzuzug konnte der letztjährige Roland Garros-Finalist des Juniorenturniers Leandro Riedi (N1.6, SUI) verpflichtet werden. Grosse Ambitionen haben auch der TC Büsingen und der TC Lugano 1903, die sich jeweils gleich mit mehreren ausländischen Spielern verstärkt haben, oder auch der TC Teufenthal, der von Yannick Steinegger (N2.19) angeführt wird und als einziger der zwölf Clubs als Saisonziel den Gruppensieg angegeben hat. Sandro Ehrat (N1.7, SUI) führt nach dem Aufstieg seines letztjährigen Clubs LTC Winterthur neu das Team von Rapperswil an. Ebenfalls über bewährte Interclub-erfahrene Kräfte verfügt der TC Seeblick ZH verfügt mit Jakub Paul (N1.8, SUI), Robin Roshardt (N2.17, SUI), Alexander Sadecky (N2.28, SUI), Daniel Valent (N3.35, SUI) und neu Ivo Heuberger (N3.50, SUI). Doch auch junge Schweizer Nachwuchsspieler sind praktisch bei allen Teams im Aufgebot und untermauern so den Ruf der NLB als Sprungbrett für junge Talente. Der Jüngste im Einsatz ist Flynn Thomas (N4.90, SUI), der im vergangenen Jahr als 12-Jähriger sein Debut beim TC Seeblick in der NLB gab.

Ausgeglichenheit bei den Damen

Auch bei den Damen stehen mehrere aktive und ehemalige Nationalspielerinnen im Einsatz. So führt Martina Hingis (N1.10, SUI) wie im Vorjahr das Team von Zug an, Romina Oprandi (N3.25, SUI) ist Teamleaderin des TC Dählhölzli und Ylena In-Albon (N1.8, SUI) ist die Nummer 1 des TC Les Iles Sion. Doch auch die weiteren Teams von Allmend Luzern, Lido Luzern (die im vergangenen Jahr auf den Aufstieg in die NLA verzichteten) und der TC Nyon verfügen über ausgeglichene Teams. Die Favoritenrolle durch eine klare Ansage bei den Saisonzielen wollte kein Team übernehmen – für alle steht der Ligaerhalt im Zentrum.

Startschuss fällt am 8. Mai 2021

Alle NLB-Partien starten jeweils zeitgleich am Samstag um 12.00 Uhr. Gespielt wird am 8., 15. und 29. Mai sowie am 5. und 12. Juni 2021. Das Finalspiel der Herren zwischen den beiden Gruppensiegern findet am 19. Juni 2021 statt. Die Begegnungen bestehen bei den Herren aus sechs Einzeln und drei Doppeln, bei den Damen aus vier Einzeln und zwei Doppeln. Die Teams in der NLB haben, analog zur NLA, eine Spielpflicht am offiziellen Spieltag. Bei schlechtem Wetter wird die Partie also in der Halle ausgetragen. Der Eintritt zu den Partien ist für alle Zuschauer frei, es gilt Maskenpflicht für alle Zuschauenden (max. 100 Personen draussen, max. 50 Personen in der Halle).

Die Teams 2021

Die NLB Aktive spielt ihre Partien jeweils am Samstag, 12.00 Uhr. Die Meisterschaft startet am 8. Mai 2021. Es besteht eine Spielpflicht am offiziellen Spieltag. Bei schlechtem Wetter muss in die Halle ausgewichen werden. Die NLB Damen bestreiten kein Finalspiel, die Herren spielen die 6. Runde am 19. Juni 2021.

Da es in der Saison 2021 der NLA Herren zwei Absteiger gibt, kann von der NLC nur ein Team in die NLB für die Saison 2022 aufsteigen.

Die Teams:

Damen

Allmend Luzern
Dählhölzli
Les Iles Sion
Luzern Lido
Nyon
Zug

Herren

Allmend Luzern
Arlesheim
Belvoir ZH
Büsingen
CT Neuchâtel
Horgen
Lugano 1903
Nyon
Rapperswil
Seeblick ZH
Tennisclub Thun
Teufenthal

Rado Interclub NLB: LTC Winterthur steigt auf!

Die letzte Begegnung der Rado Interclub NLB der Aktiven Herren war schlussendlich eine klare Angelegenheit im Nationalen Leistungszentrum von Swiss Tennis in Biel, wo ab Mittag das Aufstiegsspiel zwischen den beiden Gruppenersten der zweithöchsten nationalen Spielklasse stattfand.

Der LTC Winterthur bezwingt im Aufstiegsspiel des Rado Interclub NLB Allmend Luzern und erreicht damit das grosse Saisonziel, im kommenden Jahr in der NLA mitzuspielen.

Der LTC Winterthur verstärkte ihr Team vor der Saison, um das grosse Ziel – den Aufstieg in die NLA – zu erreichen. Bereits in der Vorrunde blieben die Zürcher ohne Niederlage, auch wenn sie sich am Schluss mit nur einem Punkt Vorsprung auf Teufenthal für das Aufstiegsspiel qualifizierten. Allmend Luzern stand hingegen bereits vor der fünften und letzten Meisterschaftsrunde als Gruppensieger fest, der schliesslich fünf Punkte Vorsprung auf die Zweitklassierten aufwies.

Aufgrund des Regenwetters wurde die Begegnung LTC Winterthur – Allemend Luzern in der Halle ausgetragen. Winterthur, das auf allen Positionen gemäss nationalem Ranking leicht stärker besetzt war als ihre Gegner, gaben auf dem Weg zum 6-0-Sieg in den sechs Einzelpartien einen einzigen Satz ab. Die nicht mehr für die Entscheidung relevanten Doppel wurden nicht mehr ausgetragen.

Somit spielt 2021 bei den Herren der LTC Winterthur in der NLA, bei den Damen stand bereits gestern Lido Luzern als Aufsteigerin fest.

Resultate

Adresse: 

Swiss Tennis

Roger-Federer-Allee 1

Postfach

CH-2501 Biel

Kontaktperson: 
Sandra Strub
Funktion: 
Breitensport
Telefon: 
glqxz9283 sfy39587stf02 mnesdcuix8