Stabilisierungspaket des Bundes – die ersten Zahlungen wurden ausgeführt

12. November 2020, 10:50

Stabilisierungspaket des Bundes – die ersten Zahlungen wurden ausgeführt

Aus dem Stabilisierungspaket des Bundes zugunsten des Schweizer Sports von 100 Millionen Franken wurde  Swiss Tennis im Juli 2020 in einer ersten Tranche der Betrag von CHF 2.873 Mio. zugesprochen. Die eingegangenen Schadensmeldungen, die Swiss Tennis aus der ganzen Tennis-Schweiz erreichten, belaufen sich jedoch auf über CHF 14.066 Mio Franken. Nun haben Swiss Olympic und das Bundesamt für Sport aus nicht ausgeschütteten Geldern weitere CHF 4.186 Mio zugunsten des Tennis gesprochen. Damit hat Swiss Tennis insgesamt CHF 7.059 Mio. erhalten.

Als Im Juli 2020 Swiss Olympic und das Bundesamt für Sport (BASPO) die nationalen Sportverbände aufgefordert hat, die Schadensbeiträge aufgrund von COVID-19 zu melden, erhielt Swiss Tennis von den Regionalverbänden, Clubs und Centern und weiteren relevanten Tennis-Organisationen fast 350 Schadensmeldungen in der Höhe von insgesamt CHF 14.06 Mio. «Die grösste Schadenssumme wurde uns natürlich von den Clubs und Centern gemeldet, die ja während mehrerer Monate schliessen mussten», so Swiss Tennis-Geschäftsführer Stefan Flückiger. «Wir haben die von jedem Antragssteller gemeldeten Schäden geprüft und schliesslich eine plausibilisierte Übersicht der Schadenssumme mit entsprechendem Verteilschlüssel bei Swiss Olympic eingereicht.». Diese intensiven Arbeiten wurden in enger Zusammenarbeit mit den Clubs/Centern und den Regionalverbänden in den Monaten August und September durchgeführt. «Als einer der ersten Verbände wurde unser Konzept für die Verteilung der zugesprochenen Summe von CHF 2.873 Mio. durch Swiss Olympic genehmigt und so durften wir bald die ersten Zahlungen an die Antragssteller vornehmen.» erklärt Flückiger weiter, der schliesslich die Vereinbarung über die COVID-19-Bundesbeiträge mit Swiss Olympic unterschreiben konnte. Ebenso wird jeder Empfänger von Unterstützungsgeldern einen Vertrag mit dem entsprechenden Regionalverband, resp. Swiss Tennis unterzeichnen.

Da mit dem Betrag im Fall von Swiss Tennis jedoch nur rund ein Fünftel der entstandenen Schäden im Schweizer Tennis gedeckt werden konnten, haben Swiss Olympic und das BASPO Anfang November bestätigt, dass sie die nicht beanspruchten, übriggebliebenen Gelder aus dem Stabilisierungspaket an schwerer geschädigte Verbände verteilen werden. «Unsere Mitglieder erfuhren während der Corona-Krise unterschiedliche Verluste und Schäden, wir haben die diesbezüglichen Meldungen erfasst und die entsprechenden Gelder gemäss einem übergeordneten transparenten Verteilschlüssel zusammen mit den Regionalverbänden verteilt. Dass wir nun einen weiteren namhaften Betrag an die verschiedenen Schadensgruppen ausschütten dürfen, wird mithelfen, die Zukunft vieler Clubs, Center und Turniere zu sichern.» freut sich Stefan Flückiger.

Der Tennissport erhält in den kommenden Wochen somit zusätzlich 4.186 Mio. Franken vom Bund, die einen weiteren Anteil der gemeldeten Schäden aus der ganzen Tennis-Schweiz decken werden. 

Für sämtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Stabilisierungspaket steht die Mailadresse taskforce@swisstennis.ch wie auch das Swiss Tennis-Team unter der Leitung von Stefan Flückiger - Tel. 032 344 07 07 - gerne zur Verfügung.

 

 

 

 

glqxz9283 sfy39587stf02 mnesdcuix8