Titel für Granwehr, Riedi und Schön

10. September 2018, 12:13

Titel für Granwehr, Riedi und Schön

Riedi gewann in Luzern sowohl im Einzel als auch Doppel. 

Die Spielerinnen und Spieler von Swiss Tennis drückten der diesjährigen Austragung der ITF Luzern U18 Competition ihren Stempel auf. Alle vier Titel blieben im Land, Leandro Riedi liess sich gleich zweimal krönen. An der ATA Junior Trophy Klosters TE U14 konnte Patrick Schön seinen dritten Titel auf der Tennis Europe Tour 2018 gewinnen.

Wer die Partien von Leandro Riedi in Luzern verfolgen wollte, tat gut daran, schon bei Spielbeginn dabei zu sein. Ansonsten riskierten die Zuschauer, etwas zu verpassen, denn der Zürcher pflügte regelrecht durchs Tableau. 11 Games gab er nur ab in den vier Runden bis in den Final, und dort musste sich dann auch Dominic Stricker mit fünf Games bescheiden. In einer hochklassigen Partie setzte sich Riedi 6:2, 6:3 durch. «Ich war müde, aber der Wille zu siegen, war grösser», gab er anschliessend zu Protokoll. Die Müdigkeit war verständlich, hat er doch, addiert mit Kreuzlingen in der Vorwoche, nun 18 Partien innert kürzester Zeit absolviert.

Für Swiss Tennis hätte die Juniorenkonkurrenz an den Gestaden des Vierwaldstättersees nicht besser verlaufen können. Mit den Halbfinals Riedi gegen Gian-Luca Tanner und Stricker gegen Jérôme Kym machten die derzeit vier grössten Hoffnungsträger die Entscheidung unter sich. Ein Zeichen von Stärke, waren doch in Luzern Spielerinnen und Spieler aus 23 Nationen am Start, getreu dem Turniermotto «Bringing Nations Together.» Riedi rundete später seine perfekte Woche ab, in dem er mit Kym den Doppelfinal gewann. Es war der zweite Titel des Duos innert Wochenfrist. Kym erlebte erlebnisreiche Tage in Luzern. Im Halbfinal gegen Stricker war der 15-Jährige beim Stande von 5:6 im Entscheidungssatz so unglücklich wie schmerzhaft von einem Ball am Auge getroffen worden. Kym spielte nach kurzer Behandlung fertig, verlor im Tiebreak und ging dann zur Abklärung in eine Augenklinik. Später am Nachmittag kam er zurück, spielte noch zwei Doppel und einen Tag später holte er den Titel. Dies alles, und das sei besonders erwähnt, ohne auch nur einmal zu lamentieren.

Granwehr souverän
Als Mitfavoritin gehandelt, wurde Alina Granwehr ihrer Reputation mehr als gerecht. Die Ostschweizerin hatte im Turnierverlauf nur eine kritische Situation zu überstehen, als sie gegen die Deutsche Mia Mack den ersten Satz im Tiebreak verlor. Granwehrs Reaktion hätte beeindruckender nicht ausfallen können: 6:1, 6:0. Im Endspiel war sie gegen Francesca Feodorov aus Rumänien jederzeit Chefin auf dem Platz.
Zusammen mit Lea Magun verpasste die Kreuzlingen-Finalistin anschliessend das Double: Melody Hefti/Sophie Lüscher gewannen den Titel wie schon in Kreuzlingen.

Tableaux und Ergebnisse

Auf Luzern folgt mit Horgen der Abschluss der diesjährigen internationalen Turniere in der Schweiz. Das letzte ITF U18-Turnier des Jahres wurde bisher in Biel ausgetragen und wechselte heuer an den Zürichsee, da in Biel gleichzeitig die Davis Cup-Abstiegsbegegnung Schweiz – Schweden stattfindet.
Vorschau ITF Zürichsee Junior Open 2018

Schön siegt in Klosters
Parallel zum Turnier in Luzern war der jüngere Nachwuchs an den diesjährigen ATA Junior Trophy Klosters TE U14 am Werk. Auf den Sandplätzen des TC Klosters ging es um Ranglistenpunkte und um wichtige Erfahrungen im internationalen Vergleich.
Bei den Boys konnte Patrick Schön seinen dritten Einzeltitel auf der Tennis Europe Tour 2018 verbuchen. Bis in den Final gab die Nachwuchshoffnung lediglich einen einzigen Satz ab. Im Endspiel eliminierte Schön die Turniernummer eins Luka Jovanovic aus Serbien in zwei klaren Sätzen.
Bei den Girls schrammte Turnierfavoritin Celine Naef knapp am Sieg vorbei. Im Endspiel musste sie sich der Polin Malwina Rowinska in zwei Sätzen geschlagen geben.

Tableaux und Ergebnisse

glqxz9283 sfy39587stf02 mnesdcuix8