U18 EM Klosters: Weitere drei Schweizer Erfolge, Aus für Kym

21. Juli 2021, 9:17

U18 EM Klosters: Weitere drei Schweizer Erfolge, Aus für Kym

Trotz starker Gegenwehr in Klosters ausgeschieden: Paula Cembranos

Am zweiten Tag der U18-EM in Klosters zogen auch Mika Brunold, Jan Sebesta und Sebastianna Scilipoti in die Sechzehntelfinals der Einzelkonkurrenz ein. Ausgeschieden ist hingegen der topgesetzte Jérôme Kym.

Frühmorgens ging es in der Prättigauer Bergwelt aus Schweizer Sicht erneut optimal los. Die Genferin Sebastianna Scilipoti liess ihrer griechischen Gegnerin keine Chance. Die Nummer 36 im ITF-Ranking und damit bestklassierte Schweizerin zeigte mit einer sehr soliden Leistung, dass mit ihr zu rechnen sein wird. In der Mittagssonne zogen dann Jan Sebesta und Mika Brunold nach. Während Sebesta nur zwei Games abgab, wurde die Partie für Brunold nach klar gewonnenem Startsatz noch kompliziert. Den zweiten Satz musste er dem Kroaten Ivan Sodan im Tiebreak zugestehen, anschliessend sorgte er im intensiven Duell aber wieder für klare Verhältnisse.

Eine Enttäuschung setzte es für Jérôme Kym (ITF 11) ab. Der topgesetzte Aargauer, der zuletzt in Wimbledon die Viertelfinals erreicht hatte, unterlag dem enorm laufstarken Rumänen Vlad Cristian Breazu (ITF 215). Kym lag schon mit Satz und Break zurück, kämpfte sich aber mit einem Servicedurchbruch ins Spiel zurück, ehe er seinen Aufschlag erneut abgeben musste - diesmal entscheidend. Kym steckte die Niederlage aber gut weg, und eliminierte am Abend im Doppel mit Jan Sebesta die als Nummer 7 gesetzten Schweden.

Knapp an einer Überraschung vorbei schrammte Paula Cembranos (ITF 378). Die Bündnerin die sich ihren EM-Startplatz unter anderem durch die Finalqualifikation bei den Junioren-Meisterschaften in Bern gesichert hatte, fand gegen die Weissrussin Ewialina Laskewitsch (ITF 50) mit zunehmender Dauer besser ins Spiel, und schaffte mit immer offensiverem Spiel den Satzgleichstand. Im Entscheidungssatz war sie stets dran, beging aber insgesamt etwas zu viele Fehler. Gerade in Sachen Erfahrung werden die Tage von Klosters der Grundlinienspezialistin aber viel bringen - sie ist auch nächstes Jahr noch einmal bei den Juniorinnen startberechtigt.

Damit werden am Mittwoch ab 9 Uhr je drei Spielerinnen und Spieler von Swiss Tennis im Einzel um den Einzug in die Achtelfinals spielen. Nationaltrainer Philipp Wallbank, der die Delegation zusammen mit Kai Stentenbach betreut, zieht eine positive Zwischenbilanz. «Natürlich ist die Stimmung wegen dem Ausscheiden von Jérôme etwas gedämpft. Insgesamt waren es aber zwei sehr gute Tage. Das Team präsentiert sich als Einheit und macht Freude.»

Klosters. U18-EM. Einzel. Boys. 2. Runde: Vlad Cristian Breazu (ROM) s. Jérôme Kym (SUI/1) 6:4, 6:4. Mika Brunold (SUI) s. Ivan Sodan (CRO) 6:2, 6:7, 6:2. Jan Sebesta (SUI) s. Matthew Griscti (MLT) 6:1, 6:1.

Girls. 2. Runde: Sebastianna Scilipoti (SUI) s. Dimitra Pavlou (GRE) 6:1, 6:2. Ewialina Laskewitsch (BLR/15) s. Paula Cembranos (SUI) 6:2, 2:6, 6:4.

Doppel. Boys. 1. Runde: Luka Mikrut/Ivan Sodan (CRO) s. Mika Brunold/Dylan Dietrich (SUI) 6:4, 6:1. - 2. Runde: Jérôme Kym/Jan Sebesta (SUI) s. Mans Dahlberg/Isac Strömberg (SWE/7) 6:7, 6:2, 10:3.

Girls. 2. Runde: Chelsea Fontenel/Alina Granwehr (SUI/8) s. Kateryna Lazarenko/Anita Sadilewa (UKR) 6:3, 6:0.  Lucija Ciric Bagaric/Antonia Ruzic (CRO/13) s. Paula Cembranos/Sebastianna Scilipoti (SUI) 7:5, 6:4.


Spielpläne und Resultate

Bildergalerie

glqxz9283 sfy39587stf02 mnesdcuix8