Wie geht es weiter?

21. April 2020, 11:59

Wie geht es weiter?

Seitdem der Bundesrat am vergangenen Donnerstag in seinen Lockerungsankündigungen den Schweizer Sport nicht erwähnt hat, hat sich einiges bewegt – und doch ist noch vieles unklar.  Swiss Tennis stand im Vorfeld der Bundesratssitzung bereits in engem Kontakt mit dem BASPO und Swiss Olympic und hat in den vergangenen Wochen ein entsprechendes umfassendes Schutzkonzept für die Wiederaufnahme des Tennissports in unserem Land entwickelt. Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Dinge, die geplanten weiteren Schritte und Erwartungen aus Sicht von Swiss Tennis mit dem Ziel der Wiederaufnahme des Tennissports spätestens per Mitte Mai, hoffnungsvollerweise früher, lesen Sie hier.

Der Bundesrat hat im Rahmen der Beschlüsse vom 16. April das VBS beauftragt, ein Konzept zur Lockerung der Massnahmen im gesamten Bereich des Sports zu erarbeiten. Das Konzept soll aufzeigen, wie im Rahmen der nach wie vor geltenden, übergeordneten Schutzmassnahmen Sport-Trainings, -Wettkämpfe oder Freizeitsport wieder stattfinden können. Zu den übergeordneten Massnahmen gehören die Vorschriften zum Social Distancing, Hygienevorschriften und das Verbot von Ansammlungen mit mehr als 5 Personen.

Gemeinsame «Branchen-Richtlinien»
Das BASPO erarbeitet dieses Konzept sowie einen Ratgeber in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Gesundheit BAG, den Kantonen, dem Dachverband des Schweizer Sports, Swiss Olympic, sowie Vertretern weiterer Sportverbände und Ligen. Dem Fachgremium gehören auch zwei Vertreter von Swiss Tennis an. Sie werden mithelfen, die übergeordneten «Branchen-Richtlinien» für den Sport umfassend zu definieren. Diese werden danach bei einer Lockerung durch den entsprechenden Sportverband sportartenspezifisch umgesetzt und angepasst.

Am Freitag, 17. April 2020, fanden gleich zwei Telefonkonferenzen mit dem Bundesamt für Sport (BASPO), Swiss Olympic und über 80 Sportverbänden statt. Es bestand die Möglichkeit, im Vorfeld Fragen einzureichen, was Swiss Tennis auch gemacht hat.

Ziel: frühere Freigabe des Tennissports
Das von Swiss Tennis eingereichte Schutzkonzept für die Wiederaufnahme des Tennisspielens befindet sich zusammen mit den Konzepten anderer Sportverbände diese Woche in der Vernehmlassung und wird in das zu erarbeitenden Konzept des BASPO integriert. Anschliessend geht das Gesamtkonzept durch die Ämterkonsultation der Bundesämter. Spätestens am 13.5. wird der Bundesrat kommunizieren, wann welcher Sport wieder wie ausgeübt werden kann. Swiss Tennis arbeitet darauf hin, dass der Tennissport gemäss Schutzkonzept die Freigabe als Einzelsportart baldmöglichst erhält.

Noch einige Punkte aus den erwähnten Telefonkonferenzen zur Klärung von Unsicherheiten nach der Ankündigung des Bundesrates vom 16. April: 

  • Der Bund begründet die andauernde Schliessung der Sportanlagen damit, dass man nach wie vor den Aktionsradius der Menschen einschränken will. Es wurde also nicht die Situation in Bezug auf Hygiene und Abstand für jeden einzelnen Lebensbereich geprüft. Demzufolge ist auch nicht der Tennissport per se verboten, sondern dessen Ausübung auf einer entsprechenden Anlage, wohin sich möglicherweise viele Menschen begeben würden.


Mit der SPTA im Gespräch
Eine Eingabe gegenüber dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) für eine frühere Aufnahme der Arbeit von Tennislehrpersonen unter den besonderen Schutzbedingungen wurde bereits mit unserem Partner Swiss Professional Tennis Association SPTA  besprochen. Die SPTA hat heute jedoch entschieden, bezüglich der Eingabe noch zuzuwarten.   

Kostenloses Angebot bis Ende Juni für ein digitales Platzreservationssystem
Eine der Bedingungen des Bundesrates für die Wiederaufnahme einer Sportart – wie auch die Arbeit in einer Wirtschaftsbranche – wird darin bestehen, dass ein kontaktloses Reservationssystem und eine zuverlässige Contact-Tracing-Methode sichergestellt ist. Viele Clubs und Center verfügen bereits über digitale Reservationssysteme, welche dies ermöglichen. Für Clubs und Center, die noch nicht darüber verfügen, hat Swiss Tennis mit seinem Main Partner GotCourts ein kostenloses Angebot bis Ende Juni ausgearbeitet, damit dieser Punkt der Anforderungen durch die Clubs und Center gesichert ist:


Unser Einsatz und unsere Bitte
Wir sind zuversichtlich, dass die hinter und vor den Kulissen mit vereinten Kräften in die Wege geleiteten Massnahmen und Konzepte bald zum gewünschten Ziel führen werden: dass in der Schweiz wieder Tennis gespielt werden kann. Unser Präsident René Stammbach und das ganze Swiss Tennis-Team arbeiten mit allen Kräften und auf verschiedenen Ebenen daran.

Wir müssen uns aber auch bewusst sein, dass eine baldige Lockerung im Sport nur möglich sein wird, wenn die Ansteckungszahlen weiter sinken und tief bleiben. Es geht weiter darum, die Pandemie zu bekämpfen, eine mögliche zweite Welle, die das Gesundheitssystem überfordern könnte, zu verhindern. Swiss Tennis versteht den Drang eines jeden Tennisspielers, wieder auf den Tennisplatz zurückzukehren. Wir arbeiten auf Hochtouren daran.

Wir stehen selbstverständlich weiter für alle Fragen zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns via taskforce@swisstennis.ch

Besten Dank für Ihre Unterstützung, Ihre Geduld und bleiben Sie weiterhin gesund.


FAQ Swiss Tennis
Dossier: Fokus Coronavirus, Swiss Olympic

glqxz9283 sfy39587stf02 mnesdcuix8