"Wir wollen gewinnen!"

17. April 2019, 23:13

"Wir wollen gewinnen!"

Heinz Günthardt zeigte sich vor der Begegnung gegen die USA zuversichtlich

Nein, in der Favoritenrolle steht das Securitas Swiss Fed Cup Team am Wochenende nicht, wenn es in San Antonio, Texas, gegen Rekordsieger USA im Fed-Cup-Kampf um den Aufstieg in die Weltgruppe 1 antreten wird. Mit Sloane Stephens (WTA 8), Madison Keys (WTA 14), Sofia Kenin (WTA 36), Jessica Pegula (WTA 78) und Jennifer Brady (WTA 82) verfügen die Amerikanerinnen auf dem Papier einen Vorteil gegenüber dem Schweizer Team mit Viktorija Golubic (WTA 80), Timea Bacsinszky (WTA 111), Conny Perrin (WTA 143) und Ylena In-Albon (WTA 182). 

Der Schweizer Teamcaptain Heinz Günthardt gibt jedoch nicht viel darauf, was das Papier sagt. "Wir werden alles für den Sieg tun, auch wenn wir natürlich wissen, dass wir ganz klar die Aussenseiter sind." Aber die Matches werden bekanntlich auf dem Platz gespielt, nicht auf dem Papier. "Und manchmal sind es einige wenige Punkte, die den Unterschied ausmachen." 

Im Pressekonferenzraum im Freeman Coliseum in San Antonio erklärte Günthardt weiter: "Mit oder ohne Serena Williams verfügen die USA über ein beeindruckendes Team. Wir können mit unserem Team in Besbesetzung sicherlich um den Titel mitspielen, aber wir sind uns gewohnt, nicht in der Favoritenrolle zu stehen. Wir wissen, dass wir die Chancen nutzen müssen, die sich uns hoffentlich bieten werden. Daran arbeiten wir die ganze Woche und werden bereit sein." 

Grosse Freude hat der Schweizer Captain auch an seinen zwei neuen Schützlingen im Team: " Conny und Ylena haben sich sehr gut integriert, ich versichere ihnen, die Atmosphäre in unserem Team ist immer noch sehr gut, auch wenn sich die Zusammensetzung für diese Begegnung geändert hat. Ich mag diese Mischung aus erfahrenen Leuten und den Jungen, die das erste Mal dabei sind."

Alle Informationen zur Begegnung

glqxz9283 sfy39587stf02 mnesdcuix8